Der Prolog findet auf dem Gelände der ehemaligen Internationalen Gartenschau 2013 (igs) statt. Das Gelände wurde nach der igs in den Wilhelmsburger Inselpark umgewandelt. Gartenanlagen, Wiesen und Seen sowie interessante Spiel- und Sportanlagen laden zu vielen Freizeit- und Sport-Aktivitäten ein. Das Gelände fordert einen ständigen Wechsel zwischen Groborientierung und Feinorientierung in zum Teil sehr detailreichen Gebieten. Zudem ist ständige Routenwahl mit schnellen Laufpassagen gefordert. Das Gelände ist weitgehend flach und an einigen Stellen auch feucht.

Der Sprintwettkampf des Hamburg-OL 2020 kehrt nach einigen Jahren wieder in den Altonaer Volkspark zurück. Das Gebiet im Westen Hamburgs ist von großteils waldähnlichen Parkflächen mit teils deutlichen Höhenunterschieden gekennzeichnet. Im nördlichen Teil des Wettkampfgebiets befinden sich mit den Arenen sowie den Trainingsanlagen des HSV urbanere Abschnitte. Die Wechsel zwischen den unterschiedlichen Geländearten stellen hohe Anforderungen an die Wettkämpfer, es versprechen spannende Läufe zu werden.
Die Karte ist auf Grundlage der neuen Sprintkarten-Norm ISSprOM gezeichnet und wurde großflächig aktualisiert.

Die Mitteldistanz (gleichzeitig LRL Niedersachsen) findet im Kleckerwald in Rosengarten statt. Das Laufgelände im Süden von Hamburg ist überwiegend flach in einer Höhenlage von 45 bis 85 m. Das Gelände fällt nach Westen und Süden ab. Hier gibt es einige eiszeitlich geformte Mulden und Täler. Fichten- und Buchenwälder wechseln sich ab. Die Belaufbarkeit ist überwiegend gut bis sehr gut. An einigen Stellen ist die Sicht und Belaufbarkeit durch Naturverjüngung eingeschränkt. Das Wegenetz ist mäßig entwickelt, in den flachen Teilen auch rechtwinklig.